Rezept für eine erfrischende Waldmeister-Apfelschorle

Die meisten von euch kennen das süßliche und fast künstlich schmeckende Waldmeister Aroma hauptsächlich aus dem industriell hergestelltem knallgrünen Sirup oder als grüne Götterspeise. Waldmeister ist aber ursprünglich ein natürliches Aroma und überhaupt nicht knallgrün. Im Gegenteil, er ist eigentlich farblos, so wie er in der Natur vorkommt und deswegen natürlich nicht so intensiv wie künstlich hergestelltes Aroma. Aber wer will das schon, heutzutage macht man so was selber.

Finden könnt ihr den Waldmeister im April/Mai in lichten Wäldern mit lockerem Boden, zumeist in flächigem bodendeckendem Vorkommen. Zu verwechseln ist das Rötegewächs nur mit dem Waldlabkraut, was zur gleichen Pflanzenfamilie gehört, aber nicht den typischen Waldmeistergeruch ausbildet. Typisch zu erkennen an den spiralig um den Stängel geformten spitz zulaufenden Blättern, die in Etagen angeordnet sind. Die weiße Blüte sitzt am Ende des Stängels.

Wichtig zu wissen: sammle den Waldmeister bevor er die Blüte ausbildet. Mit der Blüte bildet die Pflanze vermehrt den Inhaltsstoff Cumarin, der in größeren Mengen Kopfweh verursachen kann. Man sagt pro Liter nicht mehr als 3 g Waldmeister. Der typische Waldmeisterduft ensteht erst wenn die Pflanze ein wenig antrocknet.

Rezept Waldmeister Apfelschorle

  • 1 Liter naturtrüber Apfelsaft
  • ca. 15 Stängel Waldmeister

Bindet den Waldmeister zu einem kleinen Sträußchen und hängt ihn in den Apfelsaft, so dass die Enden noch herausschauen. Je nach Belieben für ein paar Stunden oder sogar über Nacht. Am Ende den Waldmeister wieder herausnehmen. Mit Mineralwasser zur Apfelschorle mischen. Fertig ist ein erfrischender Sommerdrink. Prost!